Drei einfache Möglichkeiten für stressfreies Pendeln


Das Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Rollen im Alltag zu finden ist für viele Teil des täglichen Lebens; Rollen, die sich von einer Sekunde zur anderen ändern. In der einen Minute sind wir Freund, in der nächsten Lehrer, Helfer oder Elternteil - und manchmal alles gleichzeitig! Jede dieser Rollen stellt uns vor entsprechende Aufgaben, Herausforderungen und Erwartungen, mit denen wir oft jonglieren, bevor wir überhaupt damit beginnen können, an unsere eigentliche Aufgabe zu denken! Wenn es um die Arbeit geht; die Fahrt dorthin, die Fahrt nach Hause und Fahrten zwischen verschiedenen Orten - das Pendeln - ein unvermeidlicher Teil unserer regelmäßigen Abläufe. Doch für die meisten bleibt es etwas, das sie ertragen müssen, vielleicht sogar fürchten, und eher selten genießen.

An was denken Sie, wenn es um das Thema Pendeln geht? Eine sensorische Überlastung endlos erscheinender Lautsprecherdurchsagen, durchdringende Töne aus den Kopfhörern unseres Sitznachbarns, Frustration über verpasste Anschlussverbindungen? Verkehrsstaus und lebhafter Protest der anderen Fahrer? Unabhängig davon, wie Sie unterwegs sind, die Chancen stehen gut, dass Ihre Erfahrungen selten reinste Freude und Positivität sind.

Ob Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, laufen oder die Autobahnen nutzen - oder vielleicht eine Mischung aus allem - der kumulative Effekt von scheinbar kleinen Ablenkungen und Frustrationen fordert ihren Tribut, sodass wir uns uninspiriert, müde und niedergeschlagen fühlen, und das oft schon bevor der Tag wirklich beginnt

Dies kann sich auf sämtliche Arten äußern. Der unerbittliche „Affengeist“ und das unaufhörliche Grübeln über mangelnde Rücksichtnahme unserer Mitpendler erschöpft unseren bereits müde gewordenen Verstand.  Momente, in denen der Blutdruck steigt, bei der Erkenntnis, dass wir zu unserem überaus wichtigen Meeting zu spät kommen werden. Muskelkater durch verkrampftes, konzentriertes Scrollen durch endlose „dringende“ E-Mails.

Glücklicherweise gibt es Wege, wie wir die Kontrolle übernehmen können: einfache Techniken, die wir während dieser bisweilen verrückten Pendlerfahrten praktizieren können. Eine Zeit, in der wir unser eigener bester Freund werden können und die Hektik in den Hintergrund treten lassen. Das Gegenstück zu einer beruhigenden Umarmung oder ermutigenden Worten, die uns sagen, dass wir das, was wir tun, großartig machen.

Nr. 1 | Atmen

Ok, also „Atmen“ klingt zunächst einfach. Doch es ist oft das erste, was beeinträchtigt ist, wenn wir in eine unangenehme Situation kommen. Sie kennen den Satz, „Hole tief Luft“, in unserem Fall tun Sie dies zehn Mal:

  • Atmen Sie zehn Mal langsam ein und aus. Beim Einatmen konzentrieren Sie sich darauf, tief in den Bauch zu atmen, visualisieren Sie das Aufblasen eines Ballons. Beim Ausatmen konzentrieren Sie sich auf einen langen, langsamen Atemzug, ein vollständiges Entleeren des „Ballons“.
  • Achten Sie auf die Bewegung Ihres Bauches und Ihrer Brust, wie sie sich ausdehnen und zusammenziehen.
  • Wenn Sie fertig sind, verbinden Sie sich langsam wieder mit Ihrer Umgebung und bemerken, was vor sich geht.

Nr. 2 | Beobachten

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um zu beobachten. Richten Sie Ihre volle Aufmerksamkeit auf etwas in Ihrer Nähe – unabhängig davon, wie „gewöhnlich“ dieses Objekt sein mag. Vielleicht Ihr altbewährter Becher für unterwegs? Beobachten Sie seine Form: die Rundung des Randes, die leuchtende Farbe, die Art, wie der Dampf Ihres Getränks sanft nach oben steigt. Wenn Sie fahren, achten Sie auf das Gefühl des Lenkrads unter den Fingern; seine Wärme oder Kühle, die Kanten der Nähte, die Geschmeidigkeit des Bezugs. Wenn Sie mit dem Entdecken eines Objekts fertig sind, gehen Sie über zu einem anderen. Keine Analyse, kein Urteil, nur mit Staunen und Neugierde beobachten. Selbst die mondänsten, alltäglichsten Dinge können eine ganz neue Dimension annehmen!

Nr. 3 | Meditation

Meditation muss nicht im Schneidersitz im stillen Kämmerchen stattfinden, mit geschlossenen Augen in ruhiger Reflexion. Es gibt Möglichkeiten, wie Sie die regenerierende Wirkung der Meditation auch in der Rush-Hour des Pendelns genießen können. Wenn Sie das nächste Mal in den überfüllten Bus oder Zug steigen, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um sich zu entspannen, zu erfrischen und zu erneuern - mit dieser einfachen „Bodyscan-“Meditation.

  • Beginnen Sie damit, Ihren Füßen Aufmerksamkeit zu schenken. Achten Sie auf die Empfindungen zwischen den Fußsohlen und der Fläche darunter.
  • Bewegen Sie Ihre Aufmerksamkeit bewusst durch den Körper nach oben:
  • Knöchel
  • Beine
  • Hüften
  • Bauch und unterer Rücken
  • Brust und oberer Rücken
  • Schultern und Arme
  • Nacken, Gesicht und Kopf

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf jedes Körperteil, während Sie es „scannen“, achten Sie auf alle Empfindungen. Warm, kalt, prickelnd; vielleicht gar nichts. Beenden Sie diese Übung mit einem langen, langsamen Atemzug durch die Nase und einem langen, langsamen Ausatmen durch den Mund.

Es geht nur um Sie!

Drei sehr unterschiedliche, aber einfache und praktische Techniken: die Grundlage für ein aufmerksames Hilfe-Set, aus dem Sie ein Werkzeug wählen können, das am besten zu Ihrer Situation passt. Sie benötigen keine speziellen Geräte oder eine bestimmte Einstellung, all dies kann während dem Pendeln, stehend oder sitzend, ausgeübt werden.

Jede Übung funktioniert, indem Sie sie sanft ins Hier und Jetzt zurückbringt und die Perspektive auf das, was tatsächlich passiert, zurechtrückt. Die Atemübung kann dabei helfen, den Rhythmus und die Tiefe der Atmung zu kontrollieren; eine Verbindung mit etwas, das für Sie einzigartig ist.  Beenden Sie die Beobachtungs- und Meditationstechniken und begeben Sie sich in den wirklichen Moment. 

Bewährte und getestete Möglichkeiten, die Raum bieten, Zeit für sich selbst zu gewinnen und Ihre Fahrt in etwas zu verwandeln, das Freude bringen kann. Achtsame Momente, die Sie beleben, stärken und inspirieren, um Ihren Tag voller Zuversicht zu genießen. Probieren Sie sie aus und sehen Sie, was für Sie am besten funktioniert!

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Nutzererfahrung auf unserer Website zu ermöglichen. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie die Verwendung von Cookies akzeptieren.
Mehr Informationen

Ihre Privatsphäre

Wenn Sie unsere Website besuchen, kann diese in Form von Cookies Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen. Wir verwenden diese Informationen hauptsächlich, um sicherzustellen, dass die Website so funktioniert, wie Sie es erwarten, aber auch um zu erfahren, wie wir Ihr Surferlebnis in Zukunft verbessern können. Die gesammelten Informationen identifizieren Sie in der Regel nicht persönlich. Sie helfen uns aber dabei, Ihnen eine persönlichere und anwenderfreundlichere Webseite zu bieten.
Wir respektieren Ihr Recht auf Privatsphäre! Sie können selbst entscheiden, welche Arten von Cookies Sie zulassen möchten. Für mehr Informationen und Berechtigungsänderungen klicken Sie auf die verschiedenen Optionen. Das Blockieren einiger Cookies kann jedoch dazu führen, dass bestimmte Funktionen der Website nicht mehr wie erwartet funktionieren.

Funktionelle Cookies

(Erforderlich)

Diese Cookies ermöglichen Ihnen die Nutzung der Website und sind erforderlich, damit die Website wie erwartet funktioniert.

Diese Cookies sind erforderlich

Tracking Cookies

Anonym. Performance Cookies unterstützen uns dabei zu verstehen, wie die Website genutzt wird und wie wir sie verbessern können. Einige dieser Performance Cookies werden von Drittunternehmen eingestellt, denen wir vertrauen.

Performance Cookies können auch verwendet werden, um Ihren Webseitenbesuch zu personalisieren, indem Ihre Präferenzen und Einstellungen gespeichert werden.

Marketing

Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern und zu personalisieren. Sie können verwendet werden, um Ihre Anzeigen unserer Produkte zu zeigen, oder um die Leistung unserer Anzeigen zu messen.